Hafenprojektgesellschaft Helgoland mbH (HGH)

Ausbau Helgoländer Häfen

Mit der Zielsetzung, Helgoland einen Weg in eine wirtschaftliche nachhaltige Zukunft zu ermöglichen, wurde das Projekt „Ausbau der Helgoländer Häfen“ ins Leben gerufen. Für die Umsetzung aller dazugehörigen Maßnahmen wurde gemeinsam mit dem Kreis Pinneberg, die Hafenprojektgesellschaft Helgoland mbH (HGH) gegründet, um die Gemeinde zu entlasten. Mit dem Kauf der Hafenanlagen im Binnen- und Vorhafen hat das Großprojekt im Sommer 2010 begonnen. Christoph Tewis begleitet die HGH bei diesem Projekt seit 2011 in Person, seit 2017 mit dem eigenen Unternehmen – der Tewis Projektmanagement GmbH. 

Aktuell befindet sich der Binnenhafen für eine multifunktionale Nutzung in der Ertüchtigung. Hierzu gehören die Sanierung des abgängigen Südostufers und die Nassbaggerung im Hafenbecken. Im Rahmen der Instandsetzung des Südostufers wird auch dessen Oberfläche neu gestaltet. Die Oberfläche des Südwestufers wurden dazu bereits durch einen neuen Holzbohlensteg ertüchtigt. 


Die beengten Platzverhältnisse sowie der historisch bedingte stetige Kampfmittelverdacht auf der gesamten Insel, insbesondere im Binnenhafen, erfordern ein hohes Maß an Koordination mit der Gemeinde, den Inselbewohnern, den Behörden des Kreises Pinneberg sowie auch dem Kampfmittelräumdienst. 


Das Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ gefördert.

Weitere Projekte der HGH 

Seit 2019 sind wir Rahmenvertragspartner der HGH. Weitere Teilprojekte, die wir auf Helgoland gemeinsam mit der HGH realisieren, sind u. a. eine umfassende Bauwerksinspektion der gesamten kommunalen Hafenanlagen sowie im Nachgang auch die Instandsetzung der gefundenen Mängel. Weiterhin soll die Marina des Wasser- und Sportclubs auf Helgoland im Nordosthafen der Insel ausgebaut werden. Dazu wird es erforderlich sein, den Grund des Beckens zu sondieren und die Nordwestkaje zu ertüchtigen. 

 

Auf der Helgoländer Düne betreuen wir zusätzlich die Neuaufstellung und auch anschließende Umsetzung des B-Planes. Hier begleiten wir die Gemeinde insbesondere in den politischen Entscheidungsfindungen sowie in der Beteiligung der Öffentlichkeit.