AquaPortus – ein Teilprojekt der AquaVentus-Initiative 

Im Mittelpunkt der AquaVentus-Initiative steht Grüner Wasserstoff als neuer Impuls für die Energiewende. AquaVentus sieht vor, mit klimafreundlicher Wasserstofftechnologie weltweit Signale zu setzen. Zur AquaVentus-Projektfamilie gehören sechs Teilprojekte mit unterschiedlichen Ausrichtungen. Das integrierte Konzept der Projektfamilie wirkt auf mehreren Ebenen: Energieerzeugung, Infrastruktur, Industriepolitik, Naturschutz und Klimaschutz.

Im Rahmen der Initiative soll Helgoland CO2-neutraler Wasserstoff-Hub in der Nordsee und Ausgangspunkt für eine LOHC-Lieferkette werden. Langfristiges Ziel ist es, die Nordseeinsel vollständig zu dekarbonisieren, den maritimen Transport des in der Nordsee erzeugten Grünen Wasserstoffs über das Trägeröl LOHC (flüssig-organischer Wasserstoffträger) ans Festland sicherzustellen und die Endabnehmer auf dem Festland mit Wasserstoff zu versorgen. 

Eines der Teilprojekte ist AquaPortus, das sich mit der Hafeninfrastruktur und den Transportketten beschäftigt. Dazu gehört auch das vom BMBF und dem Projektträger Jülich geförderte TransHyDE- Umsetzungsprojekt Helgoland, welches die Möglichkeiten der Transport-Technologien erforscht. 

Im Auftrag der AquaPortus-Partner übernehmen wir die Rolle der Projektleitung. Wir bilden die Schnittstelle der Parteien innerhalb des Teilprojektes, aber auch zu den anderen AquaVentus-Projekten. Wir stellen einen kontinuierlichen Informationsfluss sicher, koordinieren die Arbeitspakete und kümmern uns darum, dass sie inhaltlich, vergaberechtlich und auch technisch optimal umgesetzt werden. 

Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter: www.aquaventus.org und www.wasserstoff-leitprojekte.de/leitprojekte/transhyde 

Bild: AquaVentus